Thailand 2017 Prämienreise – Unvergesslich

Wenn jemand eine Reise tut, dann hat er was zu erzählen. Und das werde ich für lange Zeit können, denn die diesjährige Prämienreise in das Land des Lächelns wird für mich für immer unvergesslich sein. Ich habe so unglaublich viele Eindrücke, unzählig schöne Momente und Erinnerungen aus Thailand mitgebracht.

Nimm Dir eine Tasse Kaffee und etwas Zeit und komm mit mir auf Reise in ein unglaublich schönes Land und auf eine Stampin´ Up! Prämienreise der Superlative!

 

Los ging es für mich und meinen Gast Sabine von Frankfurt aus und es war doch schon etwas aufregend, denn wir durften das größte Passagierflugzeug der Welt besteigen, bequem im Airbus A380 Frankfurt – Bangkok. Der Airbus hat geschnurrt wie eine Katze und ist auf Samtpfoten gestartet und gelandet. Beindruckend. Von Bangkok aus ging es mit einem kleineren Fliegerchen weiter nach Phuket wo wir in Empfang genommen wurden für den weiteren Transfer zum Hotel.

Stampin´ Up! hatte das komplette Resort nur für uns angemietet und das war an der Beflaggung am Hotel und auch im Empfangsbereich sehr deutlich zu erkennen. 315 Demonstratoren aus aller Welt waren angereist, 32 davon aus Deutschland. Ingesamt nahmen rund 800 „Stampin´Up!-ler“ die Lagune in Beschlag.

Frühzeitig konnten wir unser Zimmer beziehen und an der Tür eines jeden Zimmers hing eine nette Begrüßung, die das Herz erwärmen lies. Ich empfand das Türschild als eine sehr nette Idee und im Verlauf der Woche erwies es sich sogar als lustig und praktisch, wenn man so durchs Resort spazierte.

Ich bin sehr glücklich, dass das recht große Erinnerungsstück die Heimreise gut überstanden hat, es wird mein zukünftiges Bastelreich schmücken.

Das Hotel selbst hieß uns mit einem großen Obstkorb willkommen. Zugegeben, nicht an alle Früchte traute ich mich dran, das Abenteuer war mir doch zu groß 🙂 . Und Stampin´ Up! lehrte uns die erste wichtige Lektion: In Thailand schüttelt man keine Hände und geknuddelt wird auch nicht. Stattdessen begrüßt man sich mit einem „Wai“. Hierbei werden die Handflächen aneinandergedrückt und der Kopf leicht geneigt. Hiermit erweist man dem Gegenüber Respekt und wird auch als Dankeschön und beim Verabschieden gezeigt.

Das ging uns schnell in Fleisch und Blut über.

 

Sonntag war Anreisetag und Montag war der offizielle Start der Prämienreise. Und dieser Tag begann natürlich mit der Hauptveranstaltung. Viele Busse wurden benötigt, um diese rund 800 Menschen zum Veranstaltungsort zu fahren.

Bei der Ankunft wurden wir klatschend von der Frührungsriege aus aller Welt empfangen und gefeiert. Das war ein großer Gänsehautmoment, der mich persönlich sehr rührte.

Tja, und dann kamen wir aus dem Feiern an diesem Vormittag gar nicht mehr raus. Sara Douglass eröffnete die Veranstaltung und selbstverständlich war auch ihr wundervolle Mutter und Firmengründerin Shelli Gardner auf der Bühne zu hören und zu sehen.

Wir wurden gefeiert, geehrt und gehuldigt. Denn eine Prämienreise gewinnt man nicht, man kann sie sich nur verdienen und das ist harte Arbeit. Es war ein Vormittag großer Momente.

Bereits vor Reiseantritt wussten wir Demonstratoren schon, dass wir die ersten sein werden, die neue Produkte aus dem kommenden Herbst-/Winterkatalog 2017-2018 zu sehen bekommen. Und davon gab es reichlich zu bestaunen. Es gab Produktvorführungen auf der Bühne, neue Produktvideos wurden eingespielt und zwischendrin gab es ganz viele vorzeitige Weihnachtsgeschenke 🙂

Und am Ende der Eröffnungsveranstaltung war der kommende Herbst-/Winterkatalog mein, inklusive Geheimhaltungspflicht.
Christmas in July – Yeah!

 

Zum Mittagessen war die Hauptveranstaltung beendet und auf ging es in eine Genusswoche pur.

Der restliche Montag diente dem Suchen, Finden und dem Erkunden der Anlage.
Restaurants und Bars wollten getestet und länderübergreifende Freundschaften erneuert und neue geschlossen werden.

 

Nicht nur bei Tag machte die wunderschöne Hotelanlage eine gute Figur. Auch der Innenbereich war ein Augenschmaus, insbesondere am Abend bei dieser tollen Beleuchtung.

 

 

Für Dienstag hatten meine Freundin Sabine und ich einen Ausflug mit dem Speedboat zu den Phi Phi Islands, bekannt aus vielen Hollywood-Filmen, gebucht. Was für ein toller Tag an einer der schönsten Orte der Welt.

„Jurassic Park“ wurde hier beispielsweise gedreht…

Ich hätte ja nie gedacht, dass das Wasser wirklich so Türkis ist. Und da es in Thailand nur heiß und noch heißer gibt, ist das Wasser so warm wie eine Badewanne und lädt einfach ständig dazu ein hineinzuspringen.

Das taten wir dann auch…

 

 

Am Mittwoch stand der von Stampin´ Up! geplante Gemeinschaftsausflug an.
Stampin´ Up! hatte 22 Speedboats gemietet und mit diesen ging es gleich zeitig am Morgen los. Was ein Spaß!

 

 

Da wurde sich so manches Wettrennen geliefert….

 

…zum ersten Ereignis.

Gewechselt wurde vom Speedboat zum Kanu. Das Kanu enthielt schon den „Fahrer“, also es wurde uns leicht gemacht.

Die meisten von uns (ich auch) hatten sich am Vortag einen mächtigen Sonnenbrand zugezogen (Faktor 30 reicht halt nicht) und so war die Mehrheit wohl froh darüber, dass die Sonne sich am Vormittag im Hintergrund hielt. Heiß war es ja trotzdem.

Ein weiteres Ziel an diesem Vormittag war ein muslimisches Fischerdorf mitten im Ozean. Es ist das einzige dieser Art in Thailand.

Das war sehr interessant, hier hätte ich persönlich gerne etwas mehr Zeit verbracht, obwohl es schon arg nach Fisch roch und den mag ich überhaupt nicht.

An weiteren fantastischen Inseln, die der reinste Augenschmaus waren, kamen wir vorbei. So auch an den weltberühmten „James Bond Islands“, Drehort zweier James Bond Filme. Hollywood wird deshalb von den Thailändern verehrt wie Buddha. Die Filme bringen noch heute zu tausenden Touristen ins Land. Ein Segen für die dort lebenden Menschen.

 

Dann ging es zum Mittagessen und zum absoluten Highlight des Tages.
Stampin´ Up! hatte für diesen Gemeinschaftsausflug gleich eine ganze Insel gemietet. Das war der absolute Hammer!

Ein tolles Buffet bei seichter Musik erwartete uns und unter diesem grünen Dach konnte uns die Sonne nichts anhaben. Regen war für Mittwoch keiner bestellt und wurde auch nicht geliefert. Es war einfach alles perfekt.

War der Hunger erst gestillt, gab es für die allermeisten kein Halten mehr….ab an den Strand in 4 Meter Entfernung.

Dieser großartige Gemeinschaftsausflug war viel zu schnell vorbei. So manch eine Demo wäre gerne noch etwas auf der Insel geblieben, also ich zum Beispiel 🙂 !!!

 

Dann kam leider schon Donnerstag, wo war nur die Zeit schon wieder geblieben!
Der Plan für diesen Tag: Nichts! Ich wollte einfach nur mal das großartige Resort genießen.

Schon am Frühstücksbuffet wurden wir so empfangen.

 

Egal wo man sein Zimmer in diesem Resort hatte, bis zum Wasser war es nie wirklich weit. Das war überall. Ein toller und warmer Pool durchzog ebenfalls die gesamte Anlage und so konnte man von überall ab ins Wasser, manche direkt von der eigenen Zimmerterrasse.

Der Mittelpunkt der Anlage war eine stets gut besuchte Poolbar und zwei etwas großflächigere Becken zum Austoben. Wasserhandball, Wassergymnastik & Co. Hier war immer was los. Wenn man das nicht mochte, so wie ich, zog man sich in ruhigere Gefilde zurück. Platz war reichlich.

 

Beim Spaziergang durch die Anlage konnte man immer wieder diese Hinweisschilder entdecken. Zuerst schmunzelt man ein wenig darüber, aber wenn man sich dann doch einige Jahre zurück erinnert und an die Kraft und Macht des Wassers nur wenige Meter entfernt…

…dann ist man doch ganz froh.

 

Der Strand war natürlich auch ein Träumchen. Leider hing aber die ganze Woche die rote Fahne. Keiner durfte ins Wasser. Um diese Zeit des Jahres hat das offene Meer eine ungeheure Kraft und der Sog ist unglaublich.

 

 

Plötzlich und überraschend: Freitag!
Für den Abend stand die Abschlussveranstaltung auf dem Plan. Wehmut machte sich breit und die musste tagsüber mit einer kleinen Shoppingtour bekämpft werden. Ein paar hübsche Kleidungsstücke habe ich erstanden und eine Hose konnte gleich am Abend ausgeführt werden.

Zurück zur Abschlussveranstaltung:
Mit Bussen wurden wir quer durch die Stadt zu diesem wunderschönen Veranstaltungsort gefahren.

Wieder wurden wir von der gesamten Führungsriege applaudierend und diesmal weiterhin von Thailändern in traditioneller Kleidung, Musik und allem was dazu gehört, empfangen.

Wie viele Menschen mochten hier an der Organisation nur beteiligt gewesen sein?

Irgendwann stand ich einfach nur mal da, habe all das in mich aufgesaugt. Ich hab es genossen aber zugleich hat es mich sprachlos gemacht. Es war so unglaublich. So unfassbar. Ich war voller Demut und Dankbarkeit.

Immer ein ganz besonderer Moment für mich ist es, Sara und ihren Mann Sean zu treffen, um ein paar Worte zu wechseln. Zwei ganz wundervolle Menschen. Ganz natürlich und kein Stück aufgesetzt.

Ein ganz besonderes Erinnerungsfoto für mich.

 

Eine unglaubliche Woche war viel zu schnell zu Ende. Sie war so unfassbar schön und wird für immer unvergesslich für mich sein. Es war die Reise meines Lebens.

Ich bin unendlich dankbar, dass ich diese Prämienreise nach Thailand erleben durfte.
Danke an alle, die es mir möglich gemacht haben, an dieser Reise teilzunehmen. Danke Stampin´ Up! – Ich habe den besten Job der Welt.

Nun freue ich mich auf die Prämienreise in 2018, die mich auf die andere Seite der Erdkugel führen wird. Alaska…

Keep on stampin´

Anja-Basteleien.de

Klick hier, um als Stampin´ Up! Demonstrator in meinem Team einzusteigen.

 

Das sind die prämienreisenden Demos 2017 aus Deutschland und Österreich…

… und Stefan Strumpf von Stampin´ Up! aus Frankfurt.

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s